„Sorge-Arbeit stärken“ mit Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe & Dorothea Simpfendörfer

Dienstag, 9. März 202119:00 Uhr Online

Wie unter einem Brennglas hat Corona gezeigt: Ohne Sorgearbeit kann die Gesellschaft nicht funktionieren. Kranken- und Altenpflegekräfte, Erzieher*innen, Hebammen, Haushaltshilfen und noch viele andere mehr sind das Rückgrat unserer Gesellschaft.

Aber auch die Mängel treten deutlich zutage: zu wenig Fachkräfte, schlechte Arbeitsbedingungen, hohe Arbeitsdichte, Krankheitsrisiken für Pfleger*innen, Erzieher*innen und Grundschullehrkräfte.

Was kann und muss die Politik tun, um die bezahlte und unbezahlte Sorgearbeit aufzuwerten und attraktiver zu gestalten? Gibt es andere Länder, die es besser machen? Wenn ja: welche? Was ist dort anders?

Welche Konzepte haben die Grünen, um die meist weiblichen Beschäftigten in den Bereichen Soziale Arbeit, Haushaltsnahe Dienstleistungen, Gesundheit und Erziehung (SAHGE) zu stärken? Und wie wollen sie die Erziehungs- und Pflegearbeit von Angehörigen unterstützen?

Diese und weitere Fragen diskutieren Daniela Evers, Landtagskandidatin im Wahlkreis Freiburg I, und ich mit Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe, ehem. Inhaberin des Lehrstuhls für Wirtschaftslehre und Familienforschung an der Universität Gießen, sowie Dorothea Simpfendörfer, Gründungspräsidentin des Deutschen Hauswirtschaftsrates e.V.


Online-Teilnahme unter: https://www.gotomeet.me/Buendnis/nsc
Über ein Telefon einwählen: +49 721 9881 4161 , Zugangscode: 934-084-669


Am 01.03. ist Equal Care Day: https://equalcareday.de/

Petition zur Unterstützung haushaltsnaher Dienstleistungen: www.openpetition.de/!zuschuesse

Diesen Termin als iCal-Datei herunterladen